Seit mehreren Jahren nehmen die Mitarbeiter der römisch-katholischen Diözese Temeswar am Aschermittwoch, dem ersten Tag der Fastenzeit, an einem Tag der geistlichen Besinnung teil. Heuer wurden auch die Angestellten und Mitarbeiter der Pfarreien zu diesem geistlichen Programm eingeladen. Die Pfarreien Lugosch, Hatzfeld, Arad-Zentrum, Arad-Schega, Reschitza, Temeswar I. Innere Stadt, Temeswar II. Fabrikstadt, Temeswar IV. Josefstadt folgten dieser Einladung. Der Einkehrtag fand im großen Saal des Diözesanjugendzentrums statt und endete mit einer Heiligen Messe, die Seine Exzellenz Josef Csaba Pál, Diözesanbischof, in der Katharinnenkirche, die Pfarrkirche zu Temeswar I. Innere Stadt zelebrierte. Das Tagesprogramm umfasste zwei Vorträge mit dem Titel: „In der Mission Christi sein“, Diskussionen in Kleingruppen sowie das Zeugnis von Frau Adriana Formenti, Mitglied der kirchlichen Bewegung der Karmeliten, und von Frau Andreea Ișfan, Mitglied des Neokatechumenalen Weges, die den Anwesenden ihre Eindrücke, Erfahrungen und Gedanken in Bezug auf Mission, Familienleben und gelebten Glauben mitteilten.
In seiner Eröffnungsansprache begrüßte der Diözesanbischof die Anwesenden. Anschließend hielten Vertreterinnen zweier Kongregationen, der Institut der Schönstätter-Marienschwestern und der Kongregation der Schwestern der Göttlichen Vorsehung, eine Meditation über die Mission.
Schw. Beáta-Mária Horváth, Schönstätter-Marienschwester, stellte die Mission des Pilgerheiligtums von Schönstatt vor. „Die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter von Schönstatt wurde vom ständigen Diakon Joao Luiz Pozzobon initiiert und besteht aus der Suche nach Verbündeten für die Sendung der Gottesmutter in der Welt, dem Wunsch, das Liebesbündnis zu verbreiten und Schönstatt durch eine breite Volkswallfahrtsbewegung zu erweitern und zu bereichern. Ziel ist es, die Familien zu evangelisieren“, so Schwester Beáta-Mária.
Schw. Monica Bogdănel von der Kongregation der Schwestern der Göttlichen Vorsehung sprach über die Gründung dieser Kongregation durch den heiligen Alois Scrosoppi, einen Priester, der in Udine (Italien) geboren wurde, lebte und starb. P. Alois widmete sein Leben und seine Arbeit dem Haus der Waisenkinder in Udine, einem Heim für verlassene Mädchen, und der Kongregation der Schwestern der Göttlichen Vorsehung, um, wie er es selbst ausdrückte, „ein treues Abbild Christi“ zu werden. „Das Ziel der Mission ist es, uns zu helfen, heilig zu werden, und der Missionar zeichnet sich durch geistliche Freude aus, der mit den Augen der Liebe und der Demut schaut und dessen Herz vor Eifer brennt“, betonte Schwester Monica.
„In der Fastenzeit wollen wir Gott bitten, etwas in unserem Leben zu verändern. Machen wir einen konkreten Schritt, den wir während der gesamten Fastenzeit praktizieren werden“, ermahnte Seine Exzellenz Bischof Josef Csaba Pál, während der Heiligen Messe, die zum Abschluss des Programms zelebriert wurde, und ermutigte die Anwesenden, „ihren Mitmenschen ein leuchtendes Gesicht zu schenken, denn ein aufrichtiges Lächeln kostet nichts“.
Während der heiligen Messe segnete der Diözesanbischof die Asche, die dann als Zeichen der Reue und der Abkehr von der Sünde auf die Stirn der Gläubigen gestreut wurde: „Lasst uns inständig zu Gott, dem Vater, beten, dass er diese Asche, die wir als Zeichen der Reue auf unser Haupt legen, mit der Fülle seiner Gnade segnet. Gott, der du dich der Demütigen erbarmst und dich mit den Reumütigen versöhnst, neige dein gnädiges Ohr zu unseren Gebeten und gieße die Gnade deines Segens über deine Diener aus, die die Asche empfangen werden; gewähre, dass sie, wenn sie den Weg der vierzigtägigen Fastenzeit treu gehen, mit einer gereinigten Seele zur Feier des Ostergeheimnisses deines Sohnes gelangen können.“
Der Einkehrtag endete mit einem brüderlichen Mahl in der Pfarrei zu Temeswar I. Innere Stadt.

Pressestelle der Diözese Temeswar