Am 14. und 15. August: Wallfahrt zur „Maria Fels“ im Banater Bergland

von Erwin Josef Ţigla

Allgemein bekannt ist, dass am bedeutendsten Fest Mariens im römischen Kalender, am und um den 15. August, am Festtag Mariä Himmelfahrt, in der Temeswarer Diözese die traditionelle Wallfahrt der tschechischen Bevölkerung zur „Maria Fels“ in Deutsch-Tschiklowa, der Wallfahrtskirche des Banater Berglands, stattfindet. So auch in diesem Jahr…
Der Hauptgottesdienst wurde am Vorabend des Festes, am 14. August gefeiert. Hauptzelebrant war Diözesanbischof József Csaba Pál. Als Ehrengast nahm P. Cirill Tamás Hortobágyi OSB, Erzabt von Pannonhalma / Martinsberg, Ungarn, teil. Begrüßt wurden die beiden hohen kirchlichen Würdenträger und alle anwesenden Priester und Gläubigen von Pfr. Daniel Dumitru, Stadtpfarrer von Orawitza, der auch den Wallfahrtsort betreut. Die Predigt hielt Diözesanbischof József Csaba Pál, während der Erzabt von Pannonhalma zum Schluss sich mit einigen Worten an die Versammelten um den Altartisch, im Freien vor der Wallfahrtskirche aufgerichtet, wendete.
Am 15. August, um 7:00 Uhr morgens, zelebrierte Pfr. Josef Přelauček (Pfarrer in Weinzenried / Gârnic) eine Heilige Messe in tschechischer Sprache. Zwei Stunden später, um 9:00 Uhr, fand die Heilige Messe in rumänischer und deutscher Sprache statt, zelebriert von Pfr. Daniel Dumitru. Nach der Heiligen Messe folgte die Segnung der neurenovierten Kreuzwegstationen, die sich am westlichen Teil des Berges befinden, gegenüber der Kirche. Die Bildstöcke des Kreuzweges wurden von der kulturellen Gesellschaft „ArtCiclova Association“ restauriert. Die Malereien stammen von Călin Beloescu aus Temeswar und von Sax Moradi aus Nürnberg.

2019-08-16T09:17:37+03:00 2019. August 16 - 9:15|Kategorien: Nachrichten|