Am 15. Juni 2020, in der Ortschaft Talon, Amadeo, Region Cavite in den Philippinen, empfingen die Novizen, im Rahmen einer einfachen Feier, am Ende der Vespern, den Habit der Gesellschaft des Göttlichen Heilands (Societas Divini Salvatoris), die Kreuze und Kerzen. Vier neue Kandidaten wurden zu diesem Anlaß in den Noviziat aufgenommen. Die Konstitution der Salvatorianerkongregation wurde ihnen hiermit feierlich ausgehändigt.
Am nächsten Tag, am Dienstag, dem 16. Juni 2020, um 10.00 Uhr, Lokaluhrzeit, in Anwesenheit des P. Adam Januś SDS, Superior des Ost-Asien Vikariats der Salvatorianern, in der selben philippinischen Ortschaft legten sechs Novitzen (einer aus Temeswar/ Rumänien, drei aus den Philippinen, einer aus Vietnam und einer aus Indonesien) ihre ersten Gelübden als Ordensleute, Moment durch den sie das Novitziat abgeschloßen haben. Die Zeit des Novitziats war für sie keine einfache und nicht ohne Problemen, da es sowohl von weltweite, als auch von lokalen Sorgen und Problemen markiert war, die auch das Leben der Ordensgemeinschaft beeinflußt haben (eine Dengue-Fieberepidemie, ein Ausbruch des Taal-Vulkans, der nur 15 km vom Novitziatshaus enfernt ist, COVID-19 etc.). Auf Grund der verordneten und geltenten sanitären Einschränkungen während der Pandemie, wurden keine Gäste zu diesem Ereignis eingeladen, dies verhinderte aber die Ordensleute nicht, die Hl. Messe on line, live zu übertragen, Hl. Messe die in mehreren Teilen der Welt verfolgt wurde.
Die fünf neuen Salvatorianerbrüder, die dem Ost-Asien Vikariat werden werden noch in diesem Herbst ihre philosophischen und theologischen Studien in Manila beginnen. Adrian Hafner wird seine Studien in Rom, ebenfalls im Herbst beginnen.
Der junge Temeswarer Adrian Hafner (31), Mitglied der Pfarrgemeinde von Temeswar III Elisabethstadt, von wo aus er auch in den Novitziat, in den Philippinen eingetreten ist, wurde zu diesem Anlaß Mitglied der Salvatorianerkongregation, vorerst als Bruder. Er studierte vorher Jura in Temeswar, seiner Geburtststadt, arbeitete bei mehreren Firmen und war Mitglied der katholischen Jugendgruppen „Juventus Salvator“ aus Temeswar III Elisabethstadt und „Jubilate“, im Rahmen des Diözesanjugendzentrums.
Möge ihn der allmächtige Gott auf all seinen Wegen begleiten und zur Erfüllung seiner Berufung zum Ordensleben führen. Und die Gottesmutter Maria von Radna möge stets für ihn beten und ihn seinen ganzen Leben, durch ihre Fürsprache begleiten!