Conrad Paul Wusching (* 10. Januar 1827 in Großmanyok, Komitat Tolna, Kaisertum Österreich; † 26. August 1900 in Lugosch, Königreich Ungarn) war ein rumäniendeutscher Komponist, Kirchenmusiker und Chorleiter…

Der Handwerkersohn Wusching hatte ersten Instrumentalunterricht, unter anderem im Orgelspiel, in seiner Schulzeit beim Oberlehrer seiner Heimatgemeinde. Er setzte seine Ausbildung in Pécs/ Fünfkirchen fort und absolvierte 1843 das Lehrerseminar. Danach wirkte er ein Jahr in Kömöd und vier Jahre in Buda/ Ofen. Von 1848 bis zu seiner Pensionierung 1893 wirkte er als Lehrer und Regens chori der römisch-katholischen Gemeinde in Lugosch. 1849 gründete er den Lugoscher Gesang- und Musikverein. Als Komponist trat Wusching mit mehr als 150 überwiegend kirchenmusikalischen Werken hervor. 1869 machte er eine Studienreise nach Würzburg, wo er auch unterrichtete.

Seine Persönlichkeit und sein musikalisches Schaffen stehen beispielhaft vor unseren Augen für den Geist der Harmonie, Toleranz, Multikulturalität, Mehrsprachigkeit und Einheit Europas, ein Kontinent mit tiefe christliche Wurzeln.

Ein Material von Mediaklikk.hu, unter den Titel: Unser Bildschirm (Sendung der deutschen Minderheit in Ungarn auf Mediaklikk.hu), vom 19. Mai 2020, realisiert unter anderem, unter der Beteiligung von Prof. Dr. Franz Metz (Lugosch/ München) und Pfr. Mihai Titi Dumitresc, Erzdechant-Pfarrer in Lugosch.

 

https://mediaklikk.hu/video/unser-bildschirm-2020-05-19-i-adas/?fbclid=IwAR3y4QnkXwBeQEQPVQqELXCM-WUx3fpLIbKYNacCtfd5a3x5BnPeiBJNMjk

 

Mehr darüber lesen Sie unter:

http://www.edition-musik-suedost.de/html/wusching.html