Die hl. Firmung ist einer der sieben Sakramente der Katholischen Kirche, welches auch als Sakrament der christlichen Reife gennant wird. Aus diesem Grunde wird die Firmung, nach einer spezifischen Vorbereitung, die in den Pfarrgemeinden gemacht wird, gemäß der Disziplin dieses Sakramentes, im Alter von mindeestens 12 Jahre gespendet. Bei der hl. Firmung empfangen die Kandidaten, in feierlicher Weise, den hl. Geist, der sie in ihrem Leben stärkt, damit sie im Geiste des christ-katholischen Glaubens leben können und über Gottes Werke in der Welt Zeugnis ablegen.
Am Pfingstsonntag, dem 9. Juni d.J., wurde in der Herz-Jesu-Pfarrkirche zu Temeswar III Elisabethstadt, im Rahmen der 11.30 Uhr Messe, die hl. Firmung erteilt. Der Hauptyelebrant und Spender des Sakraments war S.E. Josef Csaba Pál, Bischof von Temeswar. Er rufte den Heiligen Geist über die 64 Kandidaten, die aus mehreren Pfarreien der Stadt Temeswar stammten, herab. Bei der hl. Messe konzelebrierten Msgr. Johann Dirschl, Generalvikar,der hochw. Herr László Bakó, bischöflicher Sekretär, Pfr. Adalbert Jäger, Domkapitular, Pfarrer zu Temeswar VI Fratelia, P. István Barazsuly SDS, Pfarrer zuTemeswar III Elisabethstadt und Pfr. Andrea Gentili, Rektor Missions-Priesterseminars Redemptoris Mater von Sathmar/ Satu Mare.
In seiner Homilie, ermutigte der Diözesanbischof die jungen Firmlinge den Heiligen Geist mit offenen Herzen und mit Freude zu empfangen. „Der Heilige Geist ist unser Wegweiser und Begleiter. Deswegen, betet jeden Morgen, beim Aufwachen, den Heiligen Geist an und ladet ihn in eurem Leben ein. Auf dieser Weise, von ihm gelotzt, werdet ihr Gnade und Freude im Leben fülen” – unterstrich der Oberhirte der Diözese.
Nachdem die Firmlinge ihre Taufversprechen erneuerten und den Glaubensbekenntnis abgelegt haben, kamen sie in Begleitung ihrer Firmpaten, vor dem Bischof, der sie mit der Heiligen Chrisam salbte und ihnen die Hände auflegte. Nun betete er über einen jeden Jugendlichen: „Empfang den Siegel der Gnade des Heiligen Geistes!”.
Den musikalischen Rahmen der Eucharistiefeier sicherte die Oratoriums-Magisterklasse der Temeswarer Fakultät für Musik und Theater, die das musikalische Projekt: Josef Gabriel Rheinberger, Missa în sol minor „Sincere in memoriam” Op. 187 und W.A. Mozart: Exsultate, Jubilate K165 aufführte. Die musikalische Leitung gehörte Prof. Univ. Dr. habil. Marius Manyov.
Am Ende der Heiligen Messe bedankten sich die Jugendlichen beim Oberhirten des Bistums für die Feier der Firmung und Predigt. Der Bischof erteilte schliesslich, allen Anwesenden, seinen Segen.
Text: Sipos Enikő, dr. Claudiu Călin
Foto: Costică Bențan