Auf Initiative des Hl. Vaters Papst Franziskus, wird jedes Jahr weltweit, der Welttag der Armen begangen. Heuer fiel dieser Tag am 17. November, an einem Sonntag.
In seinem Schreiben, gerichtet an allen christlichen Gemeinden der Welt, ermutigt Papst Franziskus den Armen und Bedürftigen immer näher zu stehen. Wir begegnen heutzutage viele Armutsformen und menschliche Dramas, sowohl in unserer Nähe, als auch weit weg von uns, in der Ferne. Die Christen sind gerufen, nebst der materiellen Hilfe, die sie den hilfsbedürftigen Mitmenschen, Schwestern und Brüder, schenken können, auch ihre Herzen zu bewegen und ihnen Trost, Geborgenheit und spirituelle Unterstützung zu bringen: ,, Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.“(Mt 25, 40)
In diesem Geiste, wurde am 17. November 2019 in der Römisch-Katholischen Pfarrei Karansebesch, nach der Heiligen Messe der ganzen Gemeinschaft, ein Schritt getan, der die Nähe zu den Armen sucht; nach dem Beispiel des Hl. Vaters, bot die Pfarrei eine warme Mahlzeit den bedürftigen Mitmenschen im großen Saal des Pfarrzentrums. Die Vorbereitungen wurden Dank der Pfarrmitarbeiter vorbildlich gemacht. Die Absicht, für die Zukunft, ist diese Geste, zu verschiedene Anläße, mehrmals zu wiederholen.
Nach Informationen eingesendet von Pfr. Marin Matieș, Stadtpfarrer von Karansebesch