Am 12. Feber 2021, präsentierten die Vertreter des Römisch-Katholischen Bistums Temeswar und der Entcklungsagentur West (ADR Vest) den Journalisten und Interessenten die Lage der Renovierungen und Restaurierungen der Römisch-Katholischen Kathedrale von Temeswar, die Domkirche zum Hl. Georg. An der Pressekonferenz, nahm seitens der Diözese Temeswar, Kanzleidirektor Nikola Lauš teil. Er sprach über den Stand der Arbeiten im Rahmen des Projekt, dessen offiziellen Namen: „Renovierungs-, Wartungs- und Sanierungsarbeiten im Innenraum und an der Außenfassade sowie Umzäunung des römisch-katholischen Doms zu Temeswar hinsichtlich seiner Aufnahme in den nationalen und internationalen Tourismuskreislauf“ ist. Über die durchgeführten und noch bevorstehennden Arbeiten sprach auch Karina Cistelecan, Projektmanagerin, Dr. Ioan Darida, Fachmann für Restaurierung-Konservierung von Wandmalerei und Dr. Luminița-Dana Postolache, Spezialistin für Restaurierung von Holzmalereien und Skulptur.
Im Grußwort erklärte Domkapitular Pr. Nikola Lauš: Im Vergleich zu unserer letzten Begegnung, voriges Jahr, können wir leicht feststellen daß die Arbeiten vorangegangen sind. Es handelt sich um einen Projekt der zwei große Richtungen beinhaltet: die Restaurierung der Kunstkomponenten und die der Architekturteile. Die Restaurierungsarbeiten werden im Laufe dieses Jahre beendet werden. Das, was wir uns als Projektbegünstigte wünschen ist dass die Innenarbeiten bis Ende August beendet werden sollen, so dass wir im September die Restaurierungen segnen sollen und hier die Hl. Messen wieder zelebrieren können. Die Fußbodenheizung wurde bereits voriges Jahr eingeführt, die Domgruft ist selber zu 90 % restauriert.
Dr. Ioan Darida sprach über die Vielfalt der Kunstkomponenten, die restauriert werden mussten: Wandmalerei, Altarbilder (Öl auf Leinwand), Kunstmarmor (stucco), bunt gemalte Holzteile, über 22 Statuen aus Holz in Naturhöhe, aber auch zahlreiche kleinere geschnitzte und vergoldete Holzobjekte, Buntglasfenster, Manufakturglas, Kunsteisenelemente usw. In all diesen Fällen wurden, noch vor der eigentlichen Restaurierung, eingehende Präliminaranalysen unternommen. Herr Darida präsentierte auch einige historische Daten über die Domkirche, bzw. über die im Laufe der Jahren unternommenen Renovierungen.
Frau Dr. Dana Postolache präsentierte die Restaurierungsarbeiten der Statuen, des Dommherrenchorgestuls, der kunstvoll geschnitzten Kirchentüren und präzisierte dass das Fachleuteteam seit zwei Jahren an deren Konsolidierung arbeitet. Die Restaurierung der Holzelementen und der Altarmalereien wird in zwei Ateliers vorgenommen: in der Augustin-Pacha-Str. 2 und Ioan-Slavici-Str., im Stadtviertel Freidorf. Frau Angela Horvath und Herr Răzvan Gavrilă arbeiten an der Restaurierung der Buntglasfenster, der Fenster mit Manufakturglas und an den Schmiedeisenverzierungen. Auch die Turmuhr der Domkirche wird repariert – dafür wurde ein Spezialist/ Uhrmacher aus Klausenburg herangezogen.