Da die Situation, die durch die Coronavirus-Epidemie noch keine Ereignisse mit einer größeren Teilnehmeranzahl ermöglicht, fand die Begegnung der Priester, die in den drei Erzdekanaten unserer Diözese tätig sind online, am 13. April 2021, um 10.00 Uhr auf dem Zoom Platform statt. Das Thema der Begegnung – Unsere Homilien im Geiste des Evangelii Gaudium – wurde von Pfr. Francisc Doboș, Priester aus dem Erzbistum Bukarest, vorgetragen.
Die Eröffnung der online-Begegnung machte S.E. Josef Csaba Pál, Diözesanbischof von Temeswar, indem er die teilnemenden Priester begrüßte und ihnen den Redner, Pfr. Doboș präsentierte. Dieser sprach am Anfang seines Vortrags über seine eigenen Erfahrungen, aus der Anfangszeit seines priesterlichen Dienstes, bzw. über die Art und Weise wie er sich für seine Predigten vorbereitete. Er sprach über seine damaligen Fragen, über die Inhalts- und Formfragen seiner Predigten. Seine Erfahrungen bezogen sich auch über die Art und Weise wie man vor unterschiedliche Gruppen sprechen kann/soll, wie man vor andersglaubige Gemeinden predigen kann. Jede Konfession hat ihre eigene „Sprache“, ihren eigenen Predigtstil, benutzt unterschiedliche Kommunikationstechniken, die aber sehr gut beherrscht und benutzt werden sollen. Zugleich, darf man sich nie so stark entflammen und minutenlang sprechen, so dass man kein Ende mehr findet.
Die Verkündung des Wortes Gottes stellt uns in der Lage, vor versammelter Gemeinde zu reden – aber man darf nie vor dem Altar, bzw. auf der Kanzel unvorbereitet stehen. Ich kann/ soll mir auch eine entsprechende Requisite aussuchen, mit deren Hilfe ich über das Wort Gottes besser reden kann.
Der Vortrag von Pfr. Francisc Doboș war sehr offen, interaktiv und mit einem großen Anteil an persönlichen Erfahrungen. Dies führte dazu, dass das Programm spannend wurde und die Aufmerksamkeit der teilnehmenden Priester sehr hoch war.
Nach dem Hauptteil – dem Vortrag – trafen sich die Priester der Erzdekanate an der Temesch, an der Marosch und des Banater Berglands in drei unterschiedliche Gruppen, im Rahmen deren sie über die eigene Predigtart und über die theoretische Methode gesprochen haben.
Am Ende fand noch ein Plenum statt und die Begegnung wurde mit der Antiphone Regina Coeli beendet.
Csaba Váncsa, Seelsorger